Autor: steindlclau

Kanu-Wanderung 3a in Wien

Bei traumhaftem Wetter fand am 22.06.2022 für die Schüler/innen der 3a sowie für die Lehrerinnen Prof. Krausl und Prof. Steindl eine Kanu-Wanderung in Wien im Bereich der neuen Donau statt. Vor Ort leitete ein Guide den Tagesablauf an. Begonnen haben wir mit einer gemeinsamen, bewegungsbezogenen Vorstellungsrunde. Danach bekamen die Schüler/innen die Aufgabe, ein 50m langes, verwirrtes Seil möglichst schnell schön gerade auszurollen. Dazu agierten sie alle zusammen als Team. Dies diente als Vorbereitung, weil das gegenseitige Zusammenarbeiten auch beim Kanu-Fahren eine wesentliche Rolle spielt. Anschließend ging es nach einer kurzen Jausen-Pause auch schon los mit der Wassersportart. Es standen uns sechs Kanu-Bote sowie ein Rafting-Boot zur Verfügung. Gemeinsam fuhren wir am vom Angelibad bis zum Kaiserwasser und wieder retour. Mittags gönnten wir uns dann wieder eine Pause und durften uns mit einem Nudelgericht stärken. Im Anschluss daran gab es noch Obst und ein Eis als Nachspeise. Zum Schluss durften die Schüler/innen dann noch selbst entscheiden, ob sie sich lieber noch ein Wenig auf der Wiese ausruhen möchten oder ob sie sich noch direkt im Wasser etwas abkühlen wollen. Gegen 15:30 Uhr machten wir uns wieder auf den Rückweg zur Schule. Es war ein sehr netter, gemeinsamer Tag! Danke an alle Beteiligten fürs motivierte Mitmachen!

Zoo Schönbrunn 1ab

Am 15.06.2022 fand für die beiden ersten Klassen eine Exkursion in den Zoo Schönbrunn nach Wien statt. Der Tag startete gleich abenteuerreich, da wir eine unvorhersehbare Zugverspätung mit allem drum und dran erlebten. Nachdem manche Züge aus der Tullner-Gegend aufgrund eines technischen Gebrechens ausfielen, bildeten sich spontan PKW-Fahrgemeinschaften zwischen Schüler/innen und Eltern (ein herzliches Dankeschön auch an dieser Stelle für die spontane Unterstützung!), damit es alle rechtzeitig zum Treffpunkt schaffen. Ein Schüler löste diese Situation besonders sportlich, nämlich in dem er die Strecke mehrere Bahnstationen zügig mit seinem Roller zurücklegte. Alle Beteiligten haben sich wunderbar mit der Situation zurechtgefunden und so konnten wir mit einer kleinen Verspätung gemeinsam per Zug nach Wien fahren. Begonnen haben wir diese Exkursion vor Ort mit zwei Schaufütterungen, nämlich jener eines Elefanten-Trainings und jener bei Besuchern besonders beliebten Fütterung der Mähnenrobben. Nach einer kurzen Stärkung mit Speis und Trank bildeten die Schüler/innen Kleingruppen, in denen sie sich selbstständig durch den Zoo bewegen durften. Jede/r Schüler/in bekam ein Arbeitsblatt mit ein paar Fragen, die sie mithilfe der Steckbriefe, die bei den einzelnen Gehegen angebracht sind, beantworten konnten. Sie machten sich also eigenständig auf den Weg durch den Zoo, lernten ein paar Infos zu verschiedenen Tieren kennen und durften die spannenden Lebewesen aus nächster Nähe beobachten. Sogar das erst wenige Tage alte Zebra-Junge konnten wir schon im Gehege sehen. Zwischendurch legten wir immer wieder einmal kurze Jausen-Pausen ein, bei denen wir uns als gesamte Gruppe trafen. Gegen Mittag ging es dann wieder mit den öffentlichen Verkehrsmitteln retour zur Schule, wo die Schüler/innen auch entlassen wurden. Es war ein ganz toller Tag mit wunderbarem Wetter, der uns allen sehr viel Spaß gemacht hat.

Umweltprojekttag 2ab

Als Event zu Schuljahresende veranstaltete die 2ab mit den Lehrer/innen Prof. Müller, Prof. Schneider und Prof. Steindl einen Umweltprojekttag. Wir begannen mit einem gemeinsamen Frühstück im Speisesaal. Unser Buffet bestand aus diversen Broten, selbst gemachten Aufstrichen und Kuchen, Spiegeleiern, Eierspeis, Butter, Wurst, Käse, diverse Säfte, Wasser, Kakao und dergleichen. Da war für alle Beteiligten etwas Leckeres dabei. Danke an alle für die mitgebrachten Lebensmittel! Gut gestärkt statteten wir uns mit Müllsäcken und Einweghandschuhen aus. Ein Schüler hatte sogar eine eigene Müllgreifzange mit dabei. Unser Projekttag lief unter dem Motto des Pfadfinder-Gründers Baden-Powel „Versucht, die Welt ein bisschen besser zurückzulassen, als ihr sie vorgefunden habt.“ Der Pfadfinder-Slogan „jeden Tag eine gute Tat zu vollbringen“, leitete unseren Projekttag ebenso an. Bei sonnig-warmen Wetter spazierten wir in Richtung der Pionier-Insel, um dort im Gebiet nicht fachgerecht entsorgten Müll einzusammeln und dann in entsprechende Mülltonnen zu werfen. Ganz nach dem Motto „zuerst die Arbeit und dann das Vergnügen“, hatten die Schüler/innen nach dem Müllsammeln noch die Gelegenheit sich bei der Donau zu entspannen und auszutauschen. Einige Schüler/innen gingen auch knietief in die Donau, um sich ein wenig abzukühlen. Alles in allem war es ein echt gelungener Vormittag, der nicht nur uns, sondern auch der Umwelt gut getan hat.

Hochbeete bepflanzen 2ab und 3a

Die Schüler/innen der 2ab sowie 3a widmeten sich Mitte Mai der Reinigung sowie neuen Bepflanzung der schuleigenen Hochbeete. Die 2b entfernte jegliche Überreste vom vergangenen Herbst und Winter aus den Hochbeeten. Dabei fanden sie u.a. auch eine ausgekeimte Nuss in einem Hochbeet. Sofort kam die Idee auf, ob wir sie nicht im Erdboden nebenan vergraben können, damit vielleicht ein Baum daraus werden kann. Gesagt – getan – und schon wurde der Keimling vergraben. Man darf gespannt bleiben, ob sich daraus ein Walnussbaum entwickelt. 😊

Die 2a bepflanzte ein kleines Hochbeet anschließend mit diversen Blumensamen, die sich nun weiterentwickeln, um für diverse Fluginsekten Bestäubungs- und Nahrungsmöglichkeiten bereit zu stellen. Das andere kleine Hochbeet wurde mit Karotten-, Radieschen-, Rettich- und Schnittlauchsamen bepflanzt. Gegen Schuljahresende findet eine gemeinsame Jause mit dem selbst angebauten Gemüse statt.

Die Schüler/innen der 3a kümmerten sich um die Bepflanzung des großen Hochbeets, indem sie Kürbissamen sowie gekeimte Kartoffeln einpflanzten. Sie sorgten auch dafür, dass alle Hochbeete mit ausreichend Wasser versorgt sind.

Bereits nach rund einer Woche haben die ersten kleinen Pflanzenkeime ihren Weg aus der Erde in Richtung Sonnenlicht gefunden. Die Schüler/innen begleiten nun die Pflanzen bei ihrem Wachstum und versorgen sie bis Ende Juni regelmäßig mit ausreichend Wasser.

Insektenbeobachtungen mit Becherlupen 2ab

Um die im Biologie Unterricht gelernte Theorie zum Thema Insekten mit der Praxis zu verknüpfen, verbrachten die Schüler/innen der 2ab Mitte Mai jeweils eine Unterrichtsstunde am Schulgelände im Freien. Sie sammelten mit Becherlupen sämtliche Insekten ein, die sich mitten in der Wiese, bei den Hochbeeten, an der Schulgebäudewand, … befanden. Durch die Becherlupen konnten die phänotypischen Merkmale der Lebewesen genauer betrachtet werden. Wir haben Vertreter von zahlreichen Insektenordnungen gefunden und sie auf Gattungs-Niveau bestimmt. Dabei waren zum Beispiel: Fliegen, Käfer, Schmetterlinge, Heuschrecken, und viele mehr. Manche davon konnten wir gemeinsam sogar auf Art-Niveau bestimmen. Außerdem haben wir noch ein paar Spinnentiere entdeckt. Es hat den Schüler/innen sehr viel Spaß gemacht, sodass wir das bei Gelegenheit wiederholen werden.